page1image1474411472

X=CHANGE

Birthe Blauth . Tatjana Busch . Motoko Dobashi . Isabelle Dyckerhof . Annegret Hoch . Nina Annabelle Märkl . Sybille Rath . Susanne Thiemann . Anne Wodtcke

Kuraiert von Dina Renninger

page1image1474433408

 

Dennis Elliot, Gründer Internaional Studio & Curatorial Program New YorkDina Renninger, Kuratorin
audio.visuelle.collage now_muc_2018 von Anne Wodtcke um 20:30 Uhr 06. – 24. Juni 2018

Nine female artists with a common experience: All were stipendiaries at different times for several months at the ISCP, the International Studio & Curatorial Program, in Brooklyn/New York. The exhibition shows the long-term influence of residencies on artistic work and how effective international exchange is in art.

All artists show works that could not have been created without their stay in New York. In this way, not only individual positions can be discovered in the exhibition, but also the significance of cultural exchange for the artistic work.

With her stay in New York, Tatjana Busch began to break through the boundaries of sculpture in her three-dimensional works and to explore the potential of pure form with an installation-based approach. In the site-specific Lichinstallaion, „zoom“ beyond thoughts, she uses light as a material of consciousness that enters into a new synthesis with sculpture and video: she makes the essence of form visible through light, and the essence of light visible through form – and it is only one possibility,

Neun Künstlerinnen mit einer gemeinsamen Erfahrung: Alle waren zu unterschiedlichen Zeiten für jeweils mehrere Monate als Sipendiainnen am ISCP, dem Internaional Studio & Curatorial Program, in Brooklyn/New York. Die Ausstellung zeigt, welchen Einluss Residencies langfrisig auf die künstlerische Arbeit haben und wie fruchtbar internaionaler Austausch in der Kunst ist.

Alle Künstlerinnen zeigen Arbeiten, die ohne den Aufenthalt in New York nicht häten entstehen können. So lassen sich in der Ausstellung nicht nur einzelne Posiionen entdecken, sondern auch die Bedeutung des kulturellen Austauschs für das künstlerische Werk.

Mit dem Aufenthalt in New York begann Tatjana Busch in ihren dreidimensionalen Werken die Grenzen der Skulptur zu sprengen und mit installaivem Vorgehen das Potenzial der puren Form auszuloten. In der ortsspeziischen Lichinstallaion, „zoom“ beyond thoughts, verwendet sie das Licht als Bewusstseinsmaterial, das mit der Skulptur und dem Video eine neue Synthese eingeht: sie macht das Wesen der Form durch das Licht, sowie das Wesen des Lichtes durch die Form sichtbar, – und es ist nur eine Möglichkeit,